image

Titel der Originalausgabe:

Cyril Dion

Projektmanagement:

Marianne Nentwig

Übersetzung:

Elisabeth Müller

Lektorat:

Andreas Klatt

Gestaltung Umschlag/Innenteil:

Wilfried Klei

Coverfoto:

© Alexandre Léglise

Autorenfoto:

Fanny Dion

Druck & Verarbeitung:

Westermann Druck Zwickau

© J. Kamphausen Mediengruppe GmbH, Bielefeld 2017

ISBN Printausgabe: 978-3-95883-157-5

1. Auflage 2017

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Dieses Buch wurde auf 100% Altpapier gedruckt und ist alterungsbeständig.

Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Funk, Fernsehen und

CYRIL DION

TOMORROW

DIE WELT IST VOLLER LÖSUNGEN

Übersetzung aus dem Französischen von
Elisabeth Müller

image

image

IM BEREICH DES MÖGLICHEN

Die tiefe Krise unserer Gesellschaft ist offenkundig. Die wirtschaftliche Deregulierung, die soziale Ausgrenzung, die ungehemmte Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, ein erbittertes, entmenschlichtes Profitstreben und die sich vertiefende Kluft der Ungleichheiten stehen im Mittelpunkt unserer heutigen Problemlage.

Gleichzeitig kommen überall auf der Welt Männer und Frauen zusammen, um originelle, innovative Initiativen zu gründen und neue Zukunftsperspektiven zu schaffen. Lösungen gibt es genug, an allen Ecken des Planeten tauchen nie dagewesene Ideen auf und werden zunächst im kleinen Maßstab umgesetzt – stets mit dem Ziel, eine echte Bewegung zur Verwandlung der Gesellschaft in Gang zu setzen.

TOMORROW

EINFÜHRUNG

AUFBRUCH

STANFORD UNIVERSITY – DIE HINTERGRÜNDE DES SCHOCKS

BEGEGNUNG MIT ELIZABETH HADLY UND ANTHONY BARNOSKY

BEGEGNUNG MIT LESTER BROWN

I.UNS SO ERNÄHREN, DASS WIR NICHT AUSSTERBEN

1.DIE GESCHICHTE VON GESTERN – BEGEGNUNG MIT OLIVIER DE SCHUTTER

2.DEN ANBAU REGIONALISIEREN – DAS ABENTEUER DER URBANEN LANDWIRTSCHAFT

Detroit

Todmorden

3.ANDERS PRODUZIEREN – DAS WUNDER DER PERMAKULTUR

4.DIE GESCHICHTE DER LANDWIRTSCHAFT NEU SCHREIBEN

II.SO GELINGT DIE ENERGIEWENDE

1.DIE GESCHICHTE VON GESTERN – BEGEGNUNG MIT THIERRY SALOMON

2.ERNEUERBARE INSELN

Island: Erdwärme und Wasserkraft

La Réunion: Sonne und Agrinergie

3.KOPENHAGEN: ERSTE CO2-NEUTRALE HAUPTSTADT

4.MALMÖ: ÖKO-STADT DER ZUKUNFT

5.BEGEGNUNG MIT JAN GEHL

6.EINE STADT OHNE MÜLL: DIE GESCHICHTE VON SAN FRANCISCO

III.DIE WIRTSCHAFT VON MORGEN

1.DIE GESCHICHTE VON GESTERN – BEGEGNUNG MIT PIERRE RABHI

2.POCHECO – ÖKOLOGISCH PRODUZIEREN IST PREISWERTER

3.GELD – VON DER MONOKULTUR ZUR VIELFALT

Begegnung mit Bernard Lietaer

WIR: 60.000 Mittelständler gründen ihre eigene Bank

Bristol: die Stadt, in der sich der Bürgermeister in einer Regionalwährung bezahlen lässt

4.LOCAL FIRST!

Begegnung mit Michelle Long, Michael Shuman, Nikki Silvestri und Judy Wicks

5.REPARIEREN, WIEDERVERWERTEN, SELBER MACHEN: DIE BEWEGUNG DER MAKER

6.HIN ZU EINER DEZENTRALEN WIRTSCHAFT DES TEILENS: BEGEGNUNG MIT JEREMY RIFKIN

IV. DIE DEMOKRATIE NEU ERFINDEN

1.DIE GESCHICHTE VON GESTERN – BEGEGNUNG MIT DAVID VAN REYBROUCK

2.REVOLUTION IN ISLAND: BÜRGER GEGEN FINANZMÄRKTE UND DIE ERSTE IM CROWDSOURCING-VERFAHREN ENTSTANDENE VERFASSUNG DER GESCHICHTE

3.KUTTAMBAKKAMM: BÜRGER REGIEREN SICH SELBST

4.BEGEGNUNG MIT VANDANA SHIVA: HÖHERE GESETZE BEFOLGEN

V.DIE NEUE GESCHICHTE DER ERZIEHUNG

1.DIE GESCHICHTE VON GESTERN

2.JEDER SCHÜLER IST WICHTIG: SCHULISCHE ERZIEHUNG IN FINNLAND

VI.LOSLEGEN

BEGEGNUNG MIT ROB HOPKINS

SCHLUSS

DANKSAGUNGEN

Bildnachweis

Projekte in Deutschland

EINFÜHRUNG

27. Juli 2012. Es ist noch früh am Morgen. Meine Blicke schweifen über die Latten der Scheune, in der ich mit meiner Familie übernachte. Noch vom Schlaf benommen, fühlt sich mein Kopf schwer an und mir ist noch ganz duselig von der Hitze. Mein Körper verlangt nach frischer Luft. Ich stehe leise auf, streife die Kleider über und schlüpfe nach draußen. Die Natur riecht gut. Mit kleinen Schritten gehe ich barfuß durch das hohe Gras. Myriaden von Insekten umschwirren die Sträucher. Ich genieße diese Stunde, in der allmählich der Tag anbricht.

Mit meiner Familie verbringe ich den Urlaub auf dem Bauernhof eines Cousins, der kürzlich auf ökologische Landwirtschaft umgestellt hat. Hinter der Gartenhecke stapfen ein paar Kühe, Schweine und Pferde durch das saftige Gras. Ich ziehe die Schuhe an und gehe los, fast eine Stunde lang durchstreife ich die Natur, fühle mich verbunden mit dem dichten, stillen Leben, das im Dickicht wohnt, in Bäumen und Tümpeln.

Zurück in der Scheune schalte ich den Computer an und lese die Nachrichten. Auf der Seite von Le Monde springt mir der ungewöhnliche Titel eines Artikels ins Auge, ganz oben in der Liste der meistgelesenen Texte: „Das Ende des Planeten im Jahr 2100?“ Es handelt sich um einen Blogbeitrag der Umweltjournalistin Audrey Garric. Erst überfliege ich ihn, dann lese ich ihn aufmerksamer und erfahre, worum es geht: die drohende Vernichtung von Teilen des Lebens auf der Erde innerhalb weniger Jahrzehnte. Ich kann es kaum glauben. Die Nachricht stammt aus einer Studie, die zweiundzwanzig Wissenschaftler aus der ganzen Welt in der Zeitschrift Nature veröffentlicht haben. Sie bezieht Dutzende weiterer Bestandsaufnahmen von Umweltschäden, Klimawandel, Entwaldung, Bodenerosionen, Bevölkerungswachstum und Artensterben mit ein und kommt zu dem Schluss, dass die Erde kurz vor dem Kollaps steht. Tritt er ein, dann brechen in einer Kettenreaktion die Ökosysteme zusammen und das klimatische und biologische Gleichgewicht der Erde wird sich für immer verschieben. Diese Verschiebung wird so brutal über uns hereinbrechen, dass die verschiedenen Arten keine Chance haben werden, sich anzupassen.

Stundenlang fühle ich mich wie unter Schock. Während die anderen aufstehen, bleibe ich völlig unbeteiligt. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Beim Frühstück beobachte ich meine Kinder mit ihren vom Schlaf verquollenen Augen. Ich betrachte die anderen, meine Partnerin und ihre Cousins, wie sie an diesem Morgen in die Gänge kommen und mit mechanischen Gesten den Tag beginnen. Alles, was noch am Vortag normal war, kommt mir jetzt irgendwie falsch vor. Ich habe keine Ahnung, wie ich das, was ich gerade gelesen habe, mit ihnen teilen soll. Aber gleichzeitig würde ich am liebsten sofort damit herausplatzen. Ich warte noch ungefähr eine Stunde, dann erzähle ich es ihnen. So gut ich kann. Ohne überzogenen Pathos. Mit einem Höchstmaß an gebotener Faktentreue und bei aller Vorsicht, mit der diese vermeintlichen Tatsachen zu interpretieren sind. Aber ich verberge nicht, wie sehr mich die Nachricht erschüttert. Niemand reagiert, wie ich es erwartet hätte, allerdings habe ich nur mit den Erwachsenen gesprochen. Unser Gespräch erschöpft sich in Bemerkungen wie: „Ja, wir wissen, das wird eine Katastrophe. Aber, jetzt mal ehrlich, was sollen wir denn tun?“ Ein Teil von mir ist entsetzt, während der andere das sehr gut verstehen kann. Schließlich stimmt es doch: Was soll man denn mit einer solchen Nachricht anfangen?

Zehn Tage später ist die Studie der Aufmacher in der Tageszeitung Libération. Laure Nouhalat, einer tonangebenden Journalistin im Auslandsressort, ist es, unterstützt durch das Sommerloch, gelungen, für das Thema die Titelseite und vier Innenseiten der Zeitung zu erobern. Ich spreche noch einmal mit meiner Lebensgefährtin darüber und finde diesmal mehr Gehör. Dennoch fasziniert mich die Beobachtung, dass diese Nachricht bei niemandem eine konkrete Reaktion auslöst. Auch nicht bei mir. Im Grunde ändert sie nichts an unserem Alltag – und das, obwohl wir von Ereignissen sprechen, deren Auswirkungen ebenso zerstörerisch und wahrscheinlich sogar noch viel zerstörerischer wären als ein Weltkrieg.

Am 31. März 2013 bin ich als Gast in der Nachrichtensendung von Stéphane Paoli auf France Inter. Während der Vorbereitungen auf die Sendung erzähle ich ihm von der Studie und halte mit meiner Betroffenheit nicht hinterm Berg. Seit dem Artikel vom 9. August in Libération hat sich von den großen Medien keins ernsthaft mit dem Thema befasst. Während der Sendung bringt er diese mediale Absurdität durchaus überzeugend zur Sprache. Aber bei den 13-Uhr-Nachrichten, die unser Gespräch unterbrechen, fällt die Meldung selbst bei diesem seriösen, linken, öffentlichen Sender, wo seit Jahren eine ganze Reihe qualifizierter Journalisten arbeiten, unter den Tisch. Stattdessen gibt es ein paar gemischte Nachrichten und man berichtet von Streitigkeiten zwischen Politikern. Nichts Weltbewegendes. Obwohl diese Nachricht in die Schlagzeilen sämtlicher Zeitungen und in alle Radio- und TV-Nachrichten an erste Stelle gehört, wurde sie – mit der löblichen Ausnahme von Libération, dank der Beharrlichkeit von Laure Nouhalat – in den Blog einer der wichtigsten französischen Tageszeitungen und in die Nische des Online-Magazins Alternatives économiques abgeschoben. Abgesehen davon fand sie nur noch Widerhall in zwei Internet-Artikeln (soweit ich weiß auf den Webseiten von Échos und dem Psychologie magazine). Wie ist das möglich?

Sechs Jahre lang hatte ich aktiv über dieses Paradox nachgedacht. Denn Ende 2006 übertrug man mir die Aufgabe, eine Bewegung1 zu gründen, die von dem Umweltschützer, Landwirt und Schriftsteller Pierre Rabhi inspiriert war. Bis August 2013 führte ich sie an. Während dieser Zeit versuchten wir nachzuvollziehen, was Bürger, Unternehmer und Volksvertreter dazu bewegt, etwas zu tun … oder eben nichts zu tun. Die alarmierenden Befunde häuften sich seit Jahrzehnten, ob sie nun, ab dem Jahr 1949, von dem verkannten Autoren Fairfield Osborn, im Jahr 1961 von Rachel Carson, im Jahr 1972 vom weltbekannten Club of Rome, ab 1988 vom IPCC2, 1992 vom ersten Gipfel in Rio (und allen, die darauf folgten) und danach von etlichen Dokumentarfilmen, TV-Sendungen, Nichtregierungsorganisation (NGOs) oder sogar von einigen verantwortungsbewussten Politikern stammten. Trotzdem waren sie offenbar außerstande, wirklich entscheidende Maßnahmen einzuleiten. Die Regierungen planten weiter auf kurze Sicht und ließen sich ihre Prioritäten von den Schwergewichten aus der Wirtschafts- und Finanzwelt diktieren – oder sie starrten auf die nächsten Wahlen. Die Unternehmer schworen sich größtenteils – notgedrungen oder aus freien Stücken – auf die Wachstumslogik des Kapitalismus ein. Die Bevölkerungsmehrheit hielt die Konsummaschinerie am Laufen und hatte mit ihrem Alltag und ihren finanziellen Nöten genug zu tun. Währenddessen wurden die Populationen wilder Tier- und Pflanzenarten halbiert, die Temperatur der Erde stieg weiter, die Müllhalden wuchsen, eine Milliarde Menschen wussten nicht mehr, wovon sie sich ernähren sollten, gleichzeitig litten fast 1,5 Milliarden Menschen an Übergewicht. Und 85 Personen horteten so viel Geld wie die restlichen 3,5 Milliarden … Was musste eigentlich noch passieren, damit wir endlich reagierten?

Während ich mich mit diesen Fragen herumschlug, wurden mir zwei Dinge bewusst.

Erstens leiden wir daran, dass unsere Wirklichkeit zunehmend virtuell wird, d.h. es fällt uns immer schwerer, unsere Handlungen und deren Folgen, die wir ja weder sehen noch fühlen können, miteinander in Verbindung zu bringen: den von unserem wahnwitzigen Energieverbrauch verursachten Klimawandel; das Elend der Sklaven am anderen Ende der Welt, die unsere Handys zusammenbauen und unsere Kleider nähen; die Erschöpfung der Ressourcen zur Herstellung unserer Konsumgüter; die Quälerei der Tiere auf den Fließbändern der automatisierten Schlachthöfe, damit wir uns mit Steaks, Hamburgern und Würstchen vollstopfen können; die Ausrottung Tausender wilder Tier- und Pflanzenarten, um Parkhäuser, Hotels und Supermärkte zu bauen oder um Mais und Soja anzupflanzen und unsere Rinder, Hühner, Schweine zu füttern, die wir in gigantische Hallen pressen …

Immer und immer wieder hatte ich versucht, meinen Kindern zu erklären, warum ich nicht bereit war, mit ihnen ins Fast-Food-Restaurant zu gehen, obwohl all ihre Freunde mit derselben Selbstverständlichkeit dorthin gingen, mit der man auch ins Kino geht oder zum Bäcker, ohne darüber nachzudenken. Aber das, was ich ihnen vorbetete – und was man mir Jahre zuvor ohne die geringste Wirkung vorgebetet hatte –, waren nur Worte, abstrakte Ideen. Die abgeholzten Wälder sind eben nur Zahlen, manchmal auch Bilder, aber die vergessen wir, kaum dass ein neuer Reiz sie aus unseren Köpfen verdrängt. Ich weiß ja selbst, wie viel Mühe es kostet, mich von einmal getroffenen Entscheidungen immer wieder neu zu überzeugen: die Notwendigkeit, kein Fleisch zu essen, nicht im Supermarkt einzukaufen, nicht so oft zu fliegen … und wie oft ich inkonsequent bin. Denn all die guten Vorsätze scheinen gegen die Massenkultur und die eigenen Gewohnheiten oft machtlos zu sein. Wie sollen sie auch greifen, wenn uns unsere ganze Lebensweise und die Art, wie unsere Welt organisiert ist, mit atemberaubender Geschwindigkeit in die entgegengesetzte Richtung treibt? Aber: Was für Möglichkeiten haben wir eigentlich noch?

Das Zweite, was mir aufging, sind unsere fehlenden Perspektiven. Seit 2007 war ich mir im Klaren darüber, dass uns vor allem eine erstrebenswerte ökologische Vision für eine nachhaltige Welt fehlte. Eigentlich beschränkten wir uns darauf – wie die meisten Kollegen anderer NGOs auch -, die gesellschaftlichen Akteure aufzufordern, ihre Lebensweise zu ändern, ohne dass wir ihnen eine inspirierende globale Alternative zu bieten hatten. Im Grunde rieten wir ihnen zu einem Schritt ins Leere. Und nur wenige haben den Mut oder die Möglichkeit, einen solchen Sprung ins Unbekannte zu wagen. Wir mussten ihnen einen Rettungsring auswerfen, uns allen einen festen, sicheren Halt bieten, während wir die Zukunft bauen. Oder es zumindest versuchen. Unsere Konferenzen und Veranstaltungen waren bevölkert von Leuten, die immer denselben Satz parat hatten: „Was soll man denn machen?“ Es genügte eben nicht, kleine Schritte und Einzelaktionen anzuregen. Schon gar nicht, wenn sie uns die Diskrepanz zur Größenordnung der Probleme nur noch krasser vor Augen führten. Es ist einfach schwer einzuschätzen, ob meine Entscheidung, zu duschen oder ein Vollbad zu nehmen, überhaupt Einfluss auf den Wasserverbrauch hat, wenn ich weiß, dass unser Wasser zu 70% in die Acker- und Viehwirtschaft3 fließt. Es klingt unverhältnismäßig, das Ausmaß der Erderwärmung mit dem auszuschaltenden Deckenlicht in Verbindung zu bringen oder mit der vermiedenen Autofahrt. Vor allem, wenn man weiß, wie viel Treibhausgase von chinesischen Kohlekraftwerken freigesetzt werden oder bei der Förderung von Teersand in Alberta. Andererseits verbietet es unsere Menschlichkeit, uns immer wieder auf der Rechtfertigung auszuruhen, dass es schließlich noch viel größere Umweltsünder gibt als einen selbst. Aber diese Ausreden enthalten einen wichtigen Kern: Ein Teil von uns glaubt nämlich, dass es eh nichts nützt. Und niemand will Anstrengungen unternehmen, die sowieso nichts bringen. Solche Maßnahmen sollten also lieber in eine Art Richtlinie einfließen. Das heißt, wenn man die Pläne für ein neues Haus oder für eine neue Gesellschaft entwirft, sollte man gleich zeigen, wie jeder seinen Beitrag leisten und die ersten Schritte in Richtung Umweltschutz tun kann. Womöglich ging es also erst mal darum, einen Sinn zu stiften, die Begeisterung zu schüren und Geschichten von einer neuen Welt zu erzählen, die unseren Verstand genauso ansprechen wie unser Herz.

Im Laufe des Jahres 2008 entdeckte ich dann ein Buch, dessen Lektüre mich tief berührt hat: L‘espèce fabulatrice von der Schriftstellerin und Essayistin Nancy Huston. Das Buch beginnt so:

Von allen Erdenbewohnern wissen nur die Menschen, dass sie geboren sind und sterben werden. Dieses Wissen verleiht uns etwas, was nicht einmal unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen und Bonobos besitzen: die Vorstellung eines Lebens. Nur wir begreifen unser Erdenleben als eine Wegstrecke voller Sinn (Bedeutung und Richtung), als Bogen, als Kurve von der Geburt bis zum Tod, als Form, die sich mit der Zeit entfaltet und die einen Anfang, verschiedene Wendepunkte und ein Ende hat. Mit anderen Worten: eine Erzählung.

„Am Anfang war das Wort“ heißt: Das Wort – also eine sinnerfüllte Handlung – kennzeichnet den Beginn unserer Gattung. Es ist die Erzählung, die unserem Leben die Dimension der Sinnhaftigkeit verleiht, und die bei allen anderen Tieren fehlt […]. Der Sinn des Menschen unterscheidet sich vom Sinn der Tiere darin, dass er durch Erzählungen, durch Geschichten, durch die Fiktion erschaffen wird.4

In diesem Buch legt Nancy Huston dar, dass der Mensch mit seiner Einbildungskraft die Fähigkeit zur Fiktion entwickelt hat, um das eigene Überleben zu sichern. Voller Angst vor dem eigenen Ende hat er das verzweifelte Bedürfnis, einen Sinn zu stiften, der seine Existenz inmitten der ihn umgebenden Mysterien rechtfertigt. Religionen, Staaten, die Geschichte, unentwegt erschafft der Mensch individuelle und kollektive Geschichten, die, wenn sie von einer Mehrheit geteilt werden, zum Sockel von sozialen und kulturellen Gebilden werden. Mündliche und bildliche Überlieferungen und später das Buch waren lange Zeit die bevorzugten Medien zur Verbreitung dieser Erzählungen. Das Aufkommen des Romans hat das Phänomen weiter beschleunigt und ihm den offiziellen Rang einer „Fiktion“ eingeräumt. Seit den 1930er und mehr noch seit den 1950er Jahren ist der Film mehr und mehr ein Ausdrucksmittel für diese vom Menschen entwickelte Fähigkeit geworden, Millionen anderen Menschen Geschichten zu erzählen. Und so deren Vorstellungswelten zu gestalten.

Huston nimmt in ihrem Buch einen Blickwinkel auf die Wirklichkeit ein, der mir eine Art Offenbarung war. Ich behaupte nicht, dass ihre Theorie zutrifft, vielmehr hat sie mich als Fiktion angesprochen. Daher schien es mir, als könnten sämtliche Ideologien und alle Gesellschaftsmodelle, gegen die wir uns mit so viel Energie zur Wehr setzen, einzig und allein durch den fiktionalen Blick und mit einer Geschichte wirkungsvoll „bekämpft“ werden. In gewisser Hinsicht ist nämlich auch der vielzitierte „Fortschritt“ eine Fiktion. Und seine Fähigkeit, einen Großteil der Menschheit ins Schwärmen zu bringen und sie damit so sehr in die Geschichte hineinzuziehen, dass sie an ihr teilnehmen, indem sie sie praktisch umsetzen, hat die ganze Menschheit durcheinander gebracht. Die Menschheit oder einen Teil davon auf einen neuen umweltfreundlicheren, menschlicheren Weg zu führen, konnte also nur gelingen, wenn das Grundgerüst einer neuen kollektiven Fiktion sichtbar würde.

Ende 2010 habe ich angefangen, ein Filmdrehbuch zu schreiben, das in diese Richtung geht. Wie eine Skizze, bei der wir die bereits bekannten Pinselstriche auftragen: Pionierprojekte zur Neuerfindung der Landwirtschaft, der Energieversorgung, des Städtebaus, der Wirtschaft, der Demokratie, der Bildung. Ich wollte wissen, ob durch die Verknüpfung dieser Bereiche eine Erzählung entstehen würde, also die Geschichte der Welt von morgen. Und ob diese Fiktion inspirierend genug war, damit ihr konkrete Schritte folgen und die Kreativität in Gang kommt, so wie es der Fiktion des „Fortschritts“ vor 60 Jahren gelungen war. Ende 2011 habe ich die Schauspielerin und Filmemacherin Mélanie Laurent kennengelernt. Im September 2012 sind wir gemeinsam aufgebrochen und haben einen außergewöhnlichen Landwirtschaftsbetrieb besucht, der sich auf die Permakultur verlegt hat (siehe S. 63). Auf dem Rückweg habe ich ihr von meinem Projekt und all den Schwierigkeiten erzählt, es in die Welt zu bringen. Sie war sofort Feuer und Flamme, da begann unsere Freundschaft. Als ich im Februar 2013 ernüchternde Nachrichten von meinen potentiellen Partnern erhielt, schlug ich ihr vor, das Projekt gemeinsam in Angriff zu nehmen. Sie sagte auf der Stelle zu und lehnte andere, lukrativere und für ihre Karriere wichtigere Engagements ab. Ein Jahr später, nach einer Menge Arbeit und einem ersten Testlauf auf der Insel La Réunion, haben wir eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Wir wollten in zwei Monaten 200.000 Euro zusammenbekommen, um mit den Dreharbeiten zu beginnen. Nach zwei Monaten hatten wir 450.000 Euro. Das Abenteuer konnte beginnen. Dank all der Geldgeber und Geldgeberinnen und der vielen anderen Unterstützer konnten wir in zehn verschiedene Länder reisen und fast fünfzig Wissenschaftler, Aktivisten, Unternehmern und Volksvertreter treffen, die bereits angefangen haben, die Grundlagen für eine neue Welt zu schaffen. Dieses Buch und der Film TOMORROW berichten darüber.

image

AUFBRUCH

Geschafft, wir fahren los. Also zumindest ich fahre los. Der Zug bringt mich von Zu Hause zum Bahnhof Montparnasse, wo ich ein Taxi nehme und zum Flughafen Charles-de-Gaulle fahre. Dort treffe ich das übrige Team: Mélanie, den Bildregisseur Alexandre, der auch ein langjähriger Freund von mir ist, dessen Assistenten Raphaël, den Toningenieur Laurent, unseren Regisseur Antoine und Tiffany, die halb Amerikanerin ist und ihm für diesen ersten zweiwöchigen Einsatz in den USA zur Seite steht.

Schon seit Tagen verkrampfen sich meine Eingeweide, drückt mein Solarplexus, breiten sich Wellen von Angst in meiner Brust aus, die ich seit Jahren kenne und die mein Herz rasen lassen. Das hier ist mein erster Film, und in den letzten Wochen wurden mir jeden Tag aufs Neue meine technischen und teilweise auch künstlerischen Defizite aufgezeigt. Für einen Moment befürchte ich, dass mich die Angst lähmt und mir den Verstand derart benebelt, dass ich nicht mehr in der Lage bin, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wenigstens ist Mélanie dabei, aber es ist auch ihr erster Dokumentarfilm, und wir haben noch nie richtig zusammengearbeitet. Ich habe mir lauter Merkzettel mit Drehplänen gemacht und Spicker, wo die Fragen draufstehen, die ich den Leuten stellen will, aber im Moment scheint das alles nichts zu helfen und mir Sicherheit zu geben. Dann sehe ich die anderen. Kurz darauf reden wir alle durcheinander, um unserer Aufregung Luft zu machen. Mélanie kaspert herum, wodurch sich die Stimmung entspannt. Das Gespräch kommt auf all die tollen Sachen, die wir sehen werden, und allmählich siegt die Abenteuerlust. Beladen mit Taschen und Kästen – wir haben insgesamt fünfzehn Gepäckstücke -, lassen wir uns vom Strom der Passagiere ins Flugzeug schieben. Es soll nicht das Letzte gewesen sein …

Wenige Stunden später fliegen wir über den Atlantik. Damit uns der Morgen nicht weckt, bittet die Stewardess darum, die Fensterluken zu verdunkeln. Wir bewegen uns mit einer Geschwindigkeit von 1000 Stundenkilometern vorwärts und der Boden liegt Tausende von Metern unter uns, aber wir nehmen das so gut wie nicht wahr. Nur die auf dem Monitor abgebildete Strecke vermittelt uns eine vage intellektuelle Vorstellung davon, wie wir uns fortbewegen. Unsere Körper sind in den Sitzreihen eingezwängt, unsere Augen starren gebannt auf die Bildschirme, die unseren Gehirnen eine andere Wirklichkeit vorgaukeln als jene, in der wir uns gerade eigentlich befinden. Wie ein zweites Fenster, in das wir versinken können, um uns abzulenken. Dabei würde ich lieber aus dem ersten Fenster hinausschauen und die Nacht mit Blicken durchbohren, um nie Gesehenes unter mir zu erahnen: unglaubliche Weiten, Schwertwale, Delfine und später endlose Küsten und die von Autos und menschlichen Körpern wimmelnden Megastädte. Eigentlich macht es keinen Sinn, so zu reisen, denke ich. Aber wie hätten wir es sonst machen sollen? Unser Filmbudget reicht gerade, um drei oder vier Tage an jedem Ort zu bleiben. Jeder weitere Tag bedeutet zusätzliche Kosten, Arbeitslöhne und die Miete für die Ausrüstung, Hotels, Mahlzeiten … Natürlich hätten wir das Ganze auch als Abenteuerreise mit langsamen Verkehrsmitteln planen können, aber das hätte bedeutet, unsere Familien monatelang allein zu lassen und während der Zeit nichts zu verdienen. Die meisten von uns haben aber laufende Kosten, Kredite, Mieten. Es anders aufzuziehen, hätte bedeutet, aus all dem auszusteigen. Seit Jahren komme ich immer wieder zu dem gleichen Schluss, nämlich dass das Leben irgendwie undurchschaubar ist. Wir schwimmen immer im Hauptstrom mit, außer wir beschließen, gegen den Strom zu schwimmen. Die Leute, die wir filmen werden, so denke ich, haben beschlossen, dem Strom eine andere Richtung zu geben. Diese Vorstellung gefällt mir.

STANFORD UNIVERSITY – DIE HINTERGRÜNDE DES SCHOCKS

An einem Spätnachmittag auf dem Campus von Stanford anzukommen, der 40 Minuten von San Francisco entfernt liegt, und zu sehen, wie die Sonne alles in ihr orangefarbenes Licht taucht, ist nicht die schlechteste Erfahrung. Auf riesigen Rasenflächen, gesäumt von majestätischen Kiefern, reihen sich Unigebäude mit ockerfarbenen Fassaden und südamerikanischem Flair aneinander. Dazwischen überall Studenten zu Fuß oder auf Fahrrädern. Auch ein paar Autos kurven über die serpentinenartigen schmalen, das Gelände überziehenden Straßen dieser Hochschule, die größer ist als ein französisches Dorf. Wir finden Liz Hadly und Tony Barnosky in ihrem Labor. Sie waren es, die die berühmte Studie geleitet haben – den Auslöser für unsere Reise. Liz ist Biologin, aber diese Berufsbezeichnung ist viel zu begrenzt, um all ihre Kompetenzen zu beschreiben. Sie hat einen Abschluss in Anthropologie und Quartärwissenschaften und einen Doktortitel in Systembiologie von der Universität Berkeley. Jahrelange Feldstudien in den riesigen nordamerikanischen Nationalparks liegen hinter ihr, wo sie die Evolution der verschiedenen Arten erforscht hat. Heute unterrichtet sie in Stanford. Tony ist Paläontologe. Er hat mehrere Abschlüsse in Geologie, darunter einen Doktortitel der geologischen Wissenschaften von der Universität Washington. Er hat an den Unis von Dublin, Pittsburgh, New York und Chile gelehrt. Inzwischen ist er seit mehr als 20 Jahren in Berkeley. Gemeinsam bringen sie eine ansehnliche Liste wissenschaftlicher Publikationen und Auszeichnungen für ihre jeweilige Arbeit zustande. Mit 20 weiteren Biologen, Geografen, Paläontologen, Geologen, Biophysikern, Biochemikern und Umweltwissenschaftlern aus der ganzen Welt haben sie im Juni 2012 den Artikel Approaching a State Shift in Earth’s Biosphere5 publiziert. Wir sind zu ihnen gefahren, weil wir eine Antwort auf eine ganz simple Frage suchen: Steht uns die Katastrophe wirklich unmittelbar bevor?

BEGEGNUNG MIT ELIZABETH HADLY UND
ANTHONY BARNOSKY

CYRIL: Ihre Veröffentlichung in der Zeitschrift Nature war für uns, gelinde gesagt, ein Schock. Eigentlich können wir es kaum glauben. Gibt es weitere Studien dieser Art?

LIZ: Seit Jahrzehnten untersuchen Wissenschaftler die Fragen, die wir hier behandelt haben: den Klimawandel, die Bevölkerungsexplosion, den Untergang und die Veränderung von Ökosystemen, das Artensterben, die Umweltverschmutzung. Wir haben versucht, eine Synthese aus diesen Arbeiten zu machen und sie miteinander zu verbinden. Und als wir diese Probleme miteinander in Beziehung gesetzt haben, ist uns deutlich geworden, dass sie sich gegenseitig verstärken.

TONY: Wir wollten herausfinden, wie unser natürliches System auf die Summe dieser Erschütterungen reagieren wird. Dabei ist das Konzept des „Umschlagpunkts“, des Tipping Point herausgekommen.

MÉLANIE: Was bedeutet das genau?

TONY: Wir stellen uns Veränderungen gerne als allmähliche Ereignisse vor, die sich beobachten lassen. Und tatsächlich reagieren natürliche Systeme auch so – bis zu einem bestimmten Punkt. Dann kippen sie und alles verändert sich ganz plötzlich. Man kann das mit einem Wasserkessel vergleichen, der auf dem Herd steht. Viele Minuten lang passiert gar nichts, dann fängt das Wasser von einer Sekunde zur nächsten an zu kochen und verdampft. Das Besondere an unserer Studie ist, dass wir von einem Umschlagpunkt gesprochen haben, der den gesamten Planeten betrifft, und nicht nur einzelne Systeme, also unser Leben auf der Erde.

CYRIL: Hat es schon mal solche Umschlagpunkte in der Erdgeschichte gegeben?

TONY: Ja, einige. Der Letzte markiert den Übergang von der Eiszeit – als der ganze Norden der Erdkugel mit Eis bedeckt war – zu unserem Klima, das die Entwicklung der menschlichen Zivilisation erst möglich gemacht hat. Das war vor 12.000 Jahren. Wir haben versucht, die Geschwindigkeit des damaligen Klimawandels mit dem von heute zu vergleichen.

MÉLANIE: Und …?

TONY: Wir Menschen verändern das Klima heute zehnmal so schnell.

LIZ: Die Durchschnittstemperatur der Erde lag zum letzten Mal vor 14 Millionen Jahren auf dem Niveau, auf das wir uns in den kommenden Jahrzehnten zubewegen werden. Das war lange vor dem Erscheinen menschlichen Lebens. Unsere Gattung hat solche Temperaturen noch nie erlebt. Und die meisten Pflanzen- und Tierarten unseres Planeten auch nicht. Die gibt es nämlich erst seit zwei bis fünf Millionen Jahren.

TONY: Und das ist nicht die einzige Veränderung. Wir können genauso das Bevölkerungswachstum nehmen. Wir Menschen vermehren uns auf diesem Planeten in einer solchen Geschwindigkeit, dass sich die Weltbevölkerung seit meiner Geburt verdreifacht hat. Das gab es noch nie in der Geschichte. Oder wir schauen auf das Artensterben. Die Tier- und Pflanzenarten werden heute in einem Umfang und einem Tempo dezimiert wie zu der Zeit, als die Dinosaurier ausstarben.

LIZ: Es würde also wieder Millionen von Jahren dauern, bis eine Artenvielfalt da ist, die Gattungen hervorbringt, wie wir sie heute kennen.

TONY: Die Veränderungen finden schneller statt, als sich die Gesellschaft daran anpassen kann. Deshalb wird es zu Schwierigkeiten kommen.

CYRIL: Und was würde passieren, wenn wir diesen Umschlagpunkt wirklich erreichen?

TONY: Wenn man vom Tipping Point spricht, dann denken die Leute: „Mein Gott, dann werden wir alle sterben“. Das ist es aber nicht, worauf wir hinaus wollen. Vielmehr wird die Erde zu einem teilweise unbewohnbaren Ort werden. Ein Beispiel: Selbst wenn wir es schaffen, die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu drosseln, werden die klimatischen Veränderungen viel häufiger Naturkatastrophen (Unwetter, Überschwemmungen, Hurrikane, Taifune, Dürren …) auslösen als bisher. Und der Meeresspiegel wird ansteigen. Das ist in den USA schon jetzt zu erkennen, wo uns die Unwetter in den letzten drei Jahren Milliarden von Dollar gekostet haben und viel öfter auftreten als in den fünfzehn Jahren davor.

CYRIL: Aber in vielen Artikeln, die ich über Ihre Studie gelesen habe, stellen die Journalisten es so dar, dass ein Teil der Menschheit untergehen könnte, weil es zu wenig Nahrungsmittel geben wird oder wir nicht in der Lage sind, uns an die Temperatur- und Klimaveränderungen anzupassen. Stimmt das?

LIZ: Wenn wir das Ausmaß und das Tempo der Klimaerwärmung mit der Geschwindigkeit des Artensterbens und dem gleichzeitigen rasanten Bevölkerungswachstum kombinieren, bekommen wir eine Ahnung davon, was passieren kann. Ein Beispiel: Die Kinder, die wir Menschen überall auf dem Planeten bekommen, müssen ernährt werden. Aber gleichzeitig vernichten wir im großen Maßstab eine Artenvielfalt, die genau das leisten könnte.

MÉLANIE: Was könnte also passieren?

LIZ: Sobald Länder mit wenig natürlichen Ressourcen ihren Einwohnern die lebensnotwendigen Güter und Dienstleistungen nicht mehr selbst verschaffen, aber diese auch nicht importieren können, weil sie zu teuer sind – Wasser, Nahrungsmittel, Energie und infolgedessen Arbeitsplätze u. a. –, wird die Bevölkerung anfangen auszuwandern. Damit werden wiederum andere Länder destabilisiert und es kommt zu Feindseligkeiten zwischen den Völkern. Die ersten Anzeichen dieses Phänomens kennen wir bereits. Wir haben alle die Bilder der Migranten vor Augen, die Absperrzäune hochklettern oder ertrinken beim Versuch, nach Europa oder in die Vereinigten Staaten zu gelangen.

MÉLANIE: Das wird also zu Konflikten führen?

LIZ: Wahrscheinlich. Auf jeden Fall wird es die Spannungen zwischen denen, die wenig haben, und denen, die viel haben, verstärken.

TONY: Wenn wir uns das schlimmste Szenario vorstellen, d.h., dass wir sowohl unsere Wirtschaftssysteme als auch unseren Ausstoß an Treibhausgasen unverändert beibehalten und gleichzeitig nichts unternehmen, um das Bevölkerungswachstum einzudämmen, dann sind die Prognosen erschreckend. Wenn sich die Geburtenrate der Jahre 2005-2010 ein Jahrhundert lang fortsetzen sollte, dann sind wir im Jahr 2100 27 Milliarden, und es wird unmöglich sein, alle zu ernähren. Schon jetzt benötigen wir etwa 40 % der erschlossenen Flächen für den Nahrungsmittelanbau. Dann müssten wir die meisten tropischen Urwälder roden, was uns einen gewissen Aufschub verschaffen würde, aber nicht viel.

LIZ: Und wenn wir die Urwälder roden, würden wir das Massensterben all der Arten in diesen Lebensräumen beschleunigen, wir würden Ökosysteme zerstören, die sauberes Wasser produzieren, wir würden Bäume verlieren, die CO26 speichern. Und das hätte weitere klimatische Veränderungen zur Folge. In dem Versuch, das eine Problem zu lösen, würden wir ein anderes verschärfen.

TONY: Wenn wir alle diese Probleme miteinander verknüpfen, stellen wir fest, dass unsere Welt sehr bald ein ziemlich ungastlicher Ort werden kann. Glücklicherweise verlangsamen sich diese Tendenzen gerade etwas, aber es liegen noch riesige Aufgaben vor uns. Wir stehen geschichtlich an einer Schwelle und müssen aufwachen, wir sehen diese Dinge auf uns zukommen und kennen für die meisten eine Lösung. Wir haben ein Fenster von 15 bis 20 Jahren, um zu handeln, das ist unsere Chance, aber die Leute müssen es auch wirklich wollen. Wie sagte doch der Gouverneur des Staates Washington, Jay Inslee: „Wir sind die erste Generation, die die Folgen des Klimawandels zu spüren bekommt, und die letzte, die etwas dagegen unternehmen kann.“

MÉLANIE: Wenn wir in den kommenden 20 Jahren aktiv werden, können wir den Klimawandel dann noch stoppen?

LIZ: Es ist so wie beim Autofahren, man tritt auf die Bremse, aber der Wagen braucht noch eine Weile, bis er zum Stehen kommt. Selbst wenn wir überhaupt kein Treibhausgas mehr ausstoßen würden, bräuchte die Atmosphäre noch eine ganze Weile, bis sie wieder im Gleichgewicht ist. Daher wird sich die Erderwärmung erst mal fortsetzen und wir müssen die möglichen Folgen antizipieren und uns an sie anpassen, also überlegen, wie wir genügend anbauen, wie unsere Lebensräume dann aussehen werden …

TONY: Ich will mal ein Beispiel nennen. In San Francisco sind die meisten Leute Baseball-Fans. Aber fast niemandem ist bewusst, dass das Stadion im Jahr 2050 überflutet sein wird. Und das ist sicher, es ist keine Hypothese mehr. Der Meeresspiegel steigt und wird immer mehr Küstengebiete und deren Infrastruktur überschwemmen, in Florida, in New York und auch an vielen anderen Orten der Welt. Und ich spreche jetzt nur von einer globalen Erderwärmung von zwei Grad. Wenn es vier sind oder sechs, dann werden sich die Probleme nicht einfach nur addieren, sie werden sich multiplizieren und uns teuer zu stehen kommen, finanziell und in Form von Menschenleben.

LIZ: Es geht ja nicht nur um unsere Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser. Wir müssen uns vorstellen, in was für einer Welt wir dann leben werden. Wahrscheinlich fehlt es uns dann an allen möglichen Ressourcen, unsere Landschaft wird sich verändern; Arten, die gewöhnlich nicht miteinander in Berührung kommen, werden dann in Kontakt kommen, so wie es in Alaska schon bald der Fall sein wird mit Grizzly- und Polarbären. Darauf müssen wir uns einstellen.

CYRIL: Was glauben Sie, sollten wir jetzt tun? Welche Empfehlungen würden Sie den Staats- und Regierungschefs geben, den Unternehmern, den Bürgern?

TONY: Zunächst das Bevölkerungswachstum bis zum Ende des Jahrhunderts auf zehn Milliarden Menschen einschränken. Was heißt, dass Frauen in Ländern mit hohen Geburtenraten Zugang zu Bildung verschafft wird – und das gilt natürlich genauso für Männer –, zur Empfängnisverhütung und zur Gesundheitsversorgung.

LIZ: Dann geht es darum, den ökologischen Fußabdruck der westlichen Bevölkerung zu reduzieren. Es geht nicht nur um die Zahl der Einwohner auf unserem Planeten, sondern ebenso um unseren horrenden Ressourcenverbrauch. Denn wir, die Bewohner der sogenannten „entwickelten“ Länder, konsumieren im Vergleich zu den sogenannten „Entwicklungsländern“ riesige Mengen an Rohstoffen.7

TONY: Das Ziel muss sein, den Konsum in unseren Ländern zu drosseln, damit er in Indien und China etc. steigen kann, aber dennoch von unseren Ökosystemen zu verkraften ist.

Drittens dürfen wir keine fossilen Brennstoffe mehr verwenden und müssen sobald wie möglich das Ziel einer CO2-neutralen Wirtschaft erreichen. Eine ganze Anzahl von Studien belegt, dass es möglich ist, die fossilen Energien innerhalb von 30 Jahren vollständig durch erneuerbare zu ersetzen. Das größte Hindernis auf diesem Weg ist die Logik des business as usual. Als viertes geht es darum, unsere Wirtschaftsmodelle zu verändern.

Fünftens müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir die Menschen ernähren wollen. Im Moment verleitet uns die Marktwirtschaft dazu, die Umwelt zu schädigen, um Nahrungsmittel zu erzeugen, und anschließend ein Drittel der Erträge wegzuwerfen. Dabei haben wir die Technik, um zehn Milliarden Menschen zu ernähren.

Und zu guter Letzt müssen wir die aktuelle Krise des Artensterbens beenden. Es gibt eine Menge Möglichkeiten, die Natur in unsere Wirtschaftssysteme zu integrieren und aufzuwerten, was sie für uns leistet.

Wir haben nicht mehr viel Zeit. Wenn es hochkommt, bleiben uns noch 20 Jahre, um die Dinge in die richtige Richtung zu lenken. Die Menschheit steht an einem kritischen Punkt.

LIZ: Jeder denkt, dass sich die anderen schon darum kümmern werden. Aber diese Maßnahmen müssen wir alle gemeinsam in Angriff nehmen.

TONY: Das sind eindeutig riesige Probleme, aber wir sind sieben Milliarden. Wenn jeder von uns einen kleinen Beitrag leistet, dann kommt etwas Großes dabei heraus, und das kann schon ein enormer Teil des Wandels sein.

MÉLANIE: Was haben Sie empfunden, als Sie zu all diesen Schlussfolgerungen gelangt sind?

LIZ: Angst! Natürlich hoffe ich, dass wir das Ruder dann noch herumreißen können, wenn wir uns als menschliche Gemeinschaft zusammenraufen. Aber ich fürchte mich sehr für den Fall, dass wir das nicht schaffen.

Als wir Liz und Tony verließen, waren wir begeistert von ihrer unermüdlichen Energie, von ihrer Aufrichtigkeit, Einfachheit und von ihrer Menschlichkeit. Gleichzeitig waren wir überwältigt von den Perspektiven, die sie uns aufgezeigt hatten. 20 Jahre, um gegenzusteuern. Meine Kinder sind sieben und zehn Jahre alt. Mélanies Sohn ist noch nicht einmal zwei. Alexandre, Laurent und Raphaël haben alle Mädchen und Jungen unter acht Jahren. Sie würden die Krise, von der wir redeten, voll abbekommen. Sie würden lernen müssen, sich anzupassen, wie Tony es empfohlen hatte. Aber am meisten erschreckte uns die Vorstellung, dass diese Krise schon UNS treffen könnte, dass wir sie mit ihnen erleben würden. Jahrelang haben wir von den „nächsten Generationen“ geredet. Von der Notwendigkeit zu handeln und unserer Verantwortung, den Kindern eine lebenswerte Welt zu hinterlassen, darum ging es. Und plötzlich geht es gar nicht mehr um unsere Kinder, sondern genauso um uns selbst. Und um all die Menschen, die schon jetzt den Albtraum der Erderwärmung, des Hungers, des Prekariats in all seinen Ausprägungen erleiden. Denn die ökologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme gehen Hand in Hand miteinander. Das belegt eine zunehmende Zahl von Forschungsarbeiten. Eine ganze Reihe davon stellt beispielsweise einen direkten Zusammenhang zwischen Erderwärmung und gesellschaftlichen Konflikten8 her. Andere Arbeiten stellen eindeutig dar, in welchem Ausmaß die hemmungslose Ausbeutung der Ressourcen, gemeinsam mit der Erderwärmung und der Ultraliberalisierung der Wirtschaft, Tag für Tag Erwachsene und Kinder verhungern lassen9. Der Gründer des World Watch Institute und des gemeinnützigen Umweltforschungsinstituts Earth Policy Institute, Lester Brown, hat uns das erklärt. Lester ist studierter Agrarwirt und Wirtschaftswissenschaftler, er wird von der Washington Post als „einer der einflussreichsten Denker der Welt“ bezeichnet. Er hat sein ganzes Leben der Aufgabe gewidmet, die ökologische Lage der Welt zu untersuchen, und ist mit seinen 81 Jahren ein unangefochtener Experte in diesem Bereich.

BEGEGNUNG MIT LESTER BROWN

LESTER: Lange können wir nicht mehr so weitermachen – und zwar aus verschiedenen Gründen. Einerseits fällen wir die Bäume schneller als sie nachwachsen können und laugen die Weideflächen so aus, dass sie allmählich zu Wüsten werden und damit in Afrika, dem Mittleren Osten und vielen anderen Gegenden der Welt Sandstürme auslösen. Wir erleben heute ein nie gekanntes Ausmaß an Bodenerosionen. Um ein konkretes Beispiel zu nennen: Die Vereinigten Staaten haben einen Viehbestand von neun Millionen Ziegen und Schafen. In China sind es 282 Millionen und sie zerstören die gesamte Vegetation. Der Westen des Landes wird zur Steppe.

Andererseits brauchen wir fast überall das Grundwasser auf. Am meisten beunruhigt da die Situation in Indien, wo das Pumpen nicht geregelt ist. Heute hat das Land fast 26 Millionen Bewässerungsbrunnen, die auf vollen Touren laufen und anfangen auszutrocknen. Diese exzessive Wasserförderung hat die Ernteerträge der letzten Jahre in die Höhe getrieben, sodass davon fast 190 Millionen Menschen ernährt werden konnten. In China sind 120 Millionen Einwohner auf das missbräuchliche Abpumpen des Grundwassers angewiesen. Aber eine Übernutzung ist per definitionem nie eine Dauerlösung. In diesen Regionen beobachten wir bereits, dass das Wasser für Landwirtschaft und Ernährung knapp wird.

Zu diesen beiden Problemlagen kommt eine dritte: die Grenzen der Photosynthese. Ich habe auf meinem Schreibtisch ein Dossier liegen, das die Getreideproduktion weltweit dokumentiert. In Japan ist die Reisproduktion seit 17 Jahren nicht mehr gestiegen. In China, dem größten Erzeuger weltweit, wächst sie nur noch um 4 % und wird wahrscheinlich demnächst stagnieren. Die Weizenerträge in Frankreich sind seit 15 Jahren gleich geblieben und ebenso verhält es sich in Deutschland und im Vereinigten Königreich. In den Vereinigten Staaten beobachten wir dieses Phänomen beim Mais.

Eine vierte, viel schlechter einzuschätzende Entwicklung ist der Klimawandel. Wir wissen inzwischen, dass eine Erderwärmung von einem Grad mit höchster Wahrscheinlichkeit zu einem Verlust von 17 % der Getreideproduktion führt. Dies ist das Ergebnis einer umfangreichen Untersuchung unter der Leitung der Universität Stanford, die über einen längeren Zeitraum in 600 amerikanischen Countys durchgeführt wurde. Dabei handelt es sich also nicht um eine Hypothese! Leider werden die sehr optimistischen Erwartungen der internationalen Organisationen an die weltweite Nahrungsmittelerzeugung von Betriebswirten errechnet und nicht von Agrarwissenschaftlern oder Ökologen. Sie begnügen sich damit, die Zahlen der letzten zwanzig Jahre einfach hochzurechnen und berücksichtigen nicht, dass es Grenzen gibt.

Zusammengenommen erschweren all diese Faktoren eine zukünftige Steigerung der Erträge aber enorm, obwohl wir sie dringend bräuchten. Jedes Jahr kommen 80 Millionen neue Erdenbewohner dazu, das bedeutet konkret, dass heute Abend 219.000 Menschen mehr mit uns am Esstisch sitzen. Und morgen kommen mindestens ebenso viele weitere dazu. Gleichzeitig sind drei Milliarden Bewohner unseres Planeten gerade dabei, sich eine Kost anzugewöhnen, die mehr Ressourcen verbraucht als das, was sie vorher auf ihrem Speiseplan hatten. In Indien konsumiert ein Einwohner circa 400 Gramm Getreide am Tag. Hat man nur so wenig zur Verfügung, dann wandelt man das Getreide wahrscheinlich nicht in tierisches Eiweiß um, sondern verzehrt es direkt. In den Vereinigten Staaten verbraucht eine Person das Vierfache: 1,6 kg. 300 Gramm als Brot, Nudeln, Reis o. ä. und fast den gesamten Rest in Form von Fleisch, Eiern oder Milch. Diesen Standard streben auch die Chinesen, die Inder, die Afrikaner … an. Aber das wird nicht möglich sein. Unsere Ressourcen reichen dafür nicht. Ein eindeutiger Indikator ist der Getreidepreis, der sich seit 2007 buchstäblich verdoppelt hat. Und ich vermute, dass er weiter steigen wird. Wir im Westen müssen das Gegenteil tun und die eine Milliarde Menschen, die am meisten Ressourcen verbraucht, davon überzeugen, sich auf eine weniger fleischhaltige Ernährung umzustellen. Außerdem müssen wir den Biotreibstoff abschaffen, der in den USA immerhin 30 % unserer Getreideproduktion beansprucht. Im Augenblick geht uns zu viel Ackerfläche verloren, durch Erosionen, Sandstürme, Industrialisierung und den Städtebau. Rechnen wir das zu den bereits aufgezählten Faktoren hinzu, geraten wir schnell in eine nie dagewesene dramatische Situation.

Erstmals in der Geschichte – jedenfalls soweit ich davon weiß – müssen arme Familien in Nigeria, Indien und Peru jede Woche Tage ohne Essen einplanen. Sie setzen sich Sonntagabends zusammen und beschließen zum Beispiel: „Diese Woche lassen wir am Mittwoch und am Samstag das Essen ausfallen.“ Weil sie es sich nicht mehr leisten können, sieben Tage die Woche zu essen. Ob sich der Getreidepreis in Frankreich oder in den USA verdoppelt, davon merken wir nicht viel, aber für ärmere Länder hat das direkte und schwerwiegende Folgen. Wir sprechen immerhin von 24% der Familien in Nigeria, von 22% der indischen Familien und von 14% der Familien in Peru … Seit fünfzig Jahren forsche ich zu diesen Themen und weiß deshalb, dass sich Menschen in Mangelzeiten meistens geholfen haben, indem sie eine Mahlzeit ausfallen ließen. Aber ganze Tage – das war mir vollkommen neu!

CYRIL: Wo kann uns das alles hinführen?

LESTER: Diese Situation wird sich sehr wahrscheinlich in politischer Instabilität und verschiedenen Arten von Unruhen äußern.

CYRIL: Sie haben seit beinahe fünfzig Jahren regelmäßig Kontakt zur politischen Elite. Auf den Fotos hier an Ihren Wänden sind eine ganze Reihe dieser Begegnungen dokumentiert. Warum reagiert die Politik nicht?