image

image

Petra Neumayer

Gesundheit in Balance

Wie Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht bringen

image

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Neumayer, Petra:

ISBN Print 978-3-928430-45-6

Lektorat: Dr. Anja Schemionek, Freiburg

E-Book Gesamtherstellung: Bookwire GmbH, Frankfurt a. M.

Alle Rechte der Nutzung, des Nachdrucks, der Verwertung und

Alle Angaben in diesem Buch sind von der Autorin sorgfältig geprüft.

Copyright © LebensBaum Verlag in J. Kamphausen Mediengruppe GmbH, Bielefeld 2005

Hinweis für die Leser

Inhalt

Vorwort

von Bernadette Ensfellner

Einführung

von Bernadette Ensfellner

Kapitel 1

Unser Säure-Basen-Gleichgewicht – aus der Balance geraten

Wo kommen die vielen Säuren her?

Wie „sauer“ sind Sie?

Die Folgen für unsere Körperzellen

Befreien Sie Ihren Körper vom überschüssigen Säureballast!

Kleiner Exkurs durch den menschlichen Körper

Kapitel 2

In Balance durch die richtige Ernährung

Gesund und fit durch die richtige Ernährung

Säurepuffer Nummer 1: Die Mineralien

Schritte zur gesunden Ernährung

Basische Mineralien als Nahrungsergänzung

Beliebte basisch wirkende Obstsorten auf einen Blick

Beliebtes basisch wirkendes Gemüse auf einen Blick

Kapitel 3

Entschlacken durch basische Getränke

Wasser - Quelle der Gesundheit

Fitmacher Nummer 1: Obst- und Gemüsesäfte

Weitere Getränke: Aber bitte mit Base!

Kapitel 4

Fit & vital durch basische Anwendungen

Tausendsassa: Basisches Badesalz

Das Basenbad - Entspannung und Entschlackung pur

Duschen - Aber bitte mit Base!

Durchblutungsfördernd: Basische Salz-Massagen

Die Wohltat: Basische Fußbäder

Schmerzlindernd: Basische Wickel

Entspannend: Basische Socken

Gesundmacher: Basischer Heilschlaf

Traditionell: Das Salzhemd

Fitmacher: Die Nasenspülung

Schönmacher: Basische Gesichtsmaske

Die gesunde Zahnpflege

Gut bei Cellulite: Base & Co.

Kapitel 5

Ihr Basenkur - Programm für eine Woche

Gesundheit, Vitalität und Wohlbefinden!

Fastenkrise

Das Basenkur-Programm

Kapitel 6

Säurebedingte Beschwerden und Erkrankungen von A-Z

Achsel-, Fuß- und Körperschweiß

Akne

Allergien

Blähungen

Cellulite

Depressionen

Diabetes mellitus

Fußpilz

Gallenbeschwerden

Gelenkerkrankungen

Haarausfall

Hauterkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Mykosen

 

Nierenbeschwerden

Osteoporose

Tinnitus und Hörsturz

Verdaungsbeschwerden

Anhang

Literaturhinweise und Links

 

Sachverzeichnis

Nahrungsmitteltabelle

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

in der westlichen Welt hat sich die Schulmedizin im Verlauf des letzten Jahrhunderts immer mehr vom Wissen um die feinen Nuancen der inneren Balance abgewandt. Oft werden Symptome und nicht Ursachen behandelt. Dabei kann es so einfach sein, seinen Organismus in Balance zu halten. Vielen sogenannten Zivilisationskrankheiten kann vorgebeugt werden, wenn man nur ein wenig in sich hinein hört und die Zeichen, welche uns unser Körper gibt, auch ernst nimmt.

Diese Erfahrungen habe ich in den letzten 15 Jahren gemacht, in denen ich mich umfassend mit den Methoden der Naturheilkunde beschäftige. Anfangs als allgemein Interessierte, später mit dem Focus auf eine der wichtigsten körpereigenen Grundregulationen - dem „Säure-Basen-Haushalt“. In über 10jähriger Zusammenarbeit mit Allgemeinmedizinern, Heilpraktikern und Therapeuten, sowie durch Erfahrungen, die ich am eigenen Leib machen musste, hat sich herauskristallisiert, dass die Balance zwischen Säuren und Basen im menschlichen Körper der Schlüssel zu Gesundheit, Vitalität und schönem, weil gesundem, Aussehen ist.

In diesem Buch finden Sie, liebe Leserin und lieber Leser, eine leicht verständliche und doch umfangreiche Einführung in die komplexen Zusammenhänge unseres Körpers. Und zahlreiche Tipps und Tricks, mit denen Sie im Alltagsleben ohne viel Aufwand einfach besser in Balance bleiben können.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen und bleiben Sie gesund!

Ihre Bernadette Ensfellner
St. Marien im Februar 2005

Einführung

Moderne Ernährung - kritisch betrachtet

„Deine Nahrung soll deine Medizin sein“

Hippokrates (324-469 v.Chr.)

Mehr als zwei Jahrtausende sind vergangen seit Hippokrates diesen Satz sagte und leider ist der weise Ausspruch des griechischen Heilkundigen zurzeit weiter von seiner Erfüllung entfernt als jemals zuvor: Unser Nahrung macht uns heute eher krank als gesund!

Denn was kommt bei den meisten Menschen in der westlichen Welt so auf den Tisch?

Zum Frühstück Brot mit Marmelade, dazu Kaffee oder schwarzer Tee. Mittags dann Fleisch und Wurst mit gekochtem Gemüse, Nudeln, Reis oder Kartoffeln, und als Getränke Limo oder Cola und wieder Kaffee. Und am Nachmittag etwas Kuchen oder ein Schokoriegel mit Kaffee. Und abends gibt es dann vielleicht noch Erdnüsse und Chips mit Bier, Wein oder gar noch Schnaps. – Kommt Ihnen das hier und da bekannt vor?

Schauen Sie genau hin: All diese Dinge haben eins gemeinsam: Sie sind keine Lebensmittel im eigentlichen Sinne mehr, denn sie sind verarbeitet, gebacken, gekocht, gebraten, vergoren und so wurde das Leben aus ihnen herausgetrieben. Sie sind nur noch denaturierte, energielose Nahrung. Und wenn wir vor allem diese denaturierte Nahrung zu uns nehmen, dann fehlt unserem Körper immer mehr Leben.

Doch der Körper versucht das Beste daraus zu machen. Leider muss unser Stoffwechsel beim Verdauen dieser denaturierten Nahrungsmittel eine Unmenge an Säuren produzieren und genau diese Säuren belasten unseren Organismus sehr. Vielleicht haben Sie es ja schon am eigenen Leib erfahren durch Sodbrennen und saures Aufstoßen? Und genau diese Säuren sind schlecht für unseren Organismus. Wir werden müde und schlapp - und am Ende sogar krank.

Aber unser Alltag verlangt uns meist zu viel ab, um noch bewusst auf unsere Ernährung achten zu können. Berufstress, zu wenig Bewegung, die Lust auf kleine Sünden und dann kommt gesunde und bewusste Ernährung zu kurz. Fazit: Unser „hochzivilisierter“ und denaturierter Lebensstil lässt uns völlig aus unserer Balance fallen und unserem lebenswichtigen Säure-Basen-Haushalt wird enorm viel abverlangt! Wir nehmen einerseits zu viele säurebildende Nahrung zu uns und andererseits zu wenig ausgleichende, basenbildende, pflanzliche Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe. Im Endeffekt führt uns unsere denaturierte Nahrung und die daraus entstehenden Säuren direkt in die so genannten Zivilisationserkrankungen, wie zum Beispiel Zuckerkrankheit, Herzprobleme, Allergien und vieles mehr.

image

Info

Pflanzen sind vom Milieu des Bodens abhängig. Ist er reich an Nährstoffen, dann gedeihen sie prächtig. Enthält er schädliche Substanzen, bleibt die Pflanze klein und kümmert vor sich hin. Beim Mensch ist es ähnlich: Das innere Milieu ist von den zugeführten Nährstoffen abhängig. Mangelt es an wertvollen Nährstoffen oder wird zu viel Schädliches „genossen“, dann macht uns das krank.

Die moderne Ernährungsforschung belegt es immer wieder aufs Neue: So wie denaturierte Nahrung uns krank machen kann, so kann frisches, lebendiges Essen uns gesund erhalten oder wieder gesund werden lassen. Jeden Tag können Sie es irgendwo lesen!

Wer diese Zusammenhänge kennt und ernst nimmt, der kann jeden Tag ganz einfach viel für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden tun: Bringen Sie wieder Leben in Ihr Essen! Frisches, leckeres Gemüse, Salate, Obst und frisch gepresste Säfte machen uns munter und schützen uns vor den krankmachenden Säuren.

Sie essen die Sonne und die frische Luft, in denen die Pflanzen draußen gewachsen sind, sozusagen mit, das bringt Schwung in Bauch und Kopf, jedes einzelne Organ Ihres Körpers profitiert von lebendiger Kost! Das A und O für ein vitales Leben sind gesunde, knackig frische Mahlzeiten!

Wenn unsere Teller wieder Frisches bieten, dann kommt die Lust auf Leben wieder, wir fühlen uns pudelwohl und schaffen den stressigen Alltag wieder leicht - mit Freude und neuem Schwung für die täglichen Anforderungen! Wie Sie Ihre krankmachenden Säuren aus Ihrem Körper herausschleusen können und viele Tipps und Tricks für die praktische Umsetzung von lebendigem Essen präsentieren wir Ihnen auf den nächsten Seiten dieses Buches. Dann werden Sie genau wissen, wie Sie den Säuren langfristig ein Schnippchen schlagen können und Ihre Gesundheit, Ihr Wohlbefinden und Ihre gute Laune zurückgewinnen können.

Freuen Sie sich auf die neue Energie und spüren Sie, wie sich eine „Gesundheit in Balance“ anfühlen kann!

image

Kapitel 1

Unser Säure-Basen-Gleichgewicht – aus der
Balance geraten

image

Wo kommen die vielen Säuren her?

Es ist ganz normal, dass im menschlichen Körper Säuren vorkommen. Die Probleme beginnen erst, wenn es zu viele werden, denn dann sind die Selbstregulationsmechanismen überfordert und der Körper muss die Säurelast regelrecht bekämpfen. Und genau in diese Situation führt eine „moderne“ Ernährung und Lebensweise, in die uns der hektische Alltag leider viel zu oft hineinführt: Fertiggerichte und viele tierische Nahrungsmittel werden verzehrt, wie Fleisch, Schinken, Wurst, Milch und Erzeugnisse aus Milch, wie Käse oder Joghurt – alle gelten als Säurebildner. Ebenso alle Produkte aus den herkömmlichen Getreidesorten Weizen, Roggen, Hafer, Gerste und Reis. Große Säurebildner sind Nahrungsmittel, die aus dem so genannten Auszugsmehl oder Weißmehl gemacht werden, wie zum Beispiel Weißbrot und Brötchen. Genauso verursacht Zucker im Körper viele Säuren. Zucker wird den Tag über meist in großen Mengen genossen!

In Marmelade, Schokoaufstrichen, in Fertiggerichten, sogar in Wurst oder Käse wird Zucker zugesetzt. Und natürlich ist er in jeder Form von Süßigkeit – auch in manchen der vielgepriesenen Müsliriegeln. Schauen Sie beim Einkaufen mal auf die Zutatenlisten!

Im Anhang dieses Buches finden Sie eine hilfreiche Liste von Lebensmitteln und ihrer Tendenzen im Körper Säuren zu bilden.

Und all diese Säurebildner werden von uns auf dem Teller auch noch bunt gemischt, das belastet auf Dauer den Darm, und wenn Gesundes dabei ist, kann das die Säuren nicht aufhalten. Und mit all dem noch nicht genug: Alles wird erhitzt, gekocht, gebraten, gebacken, pasteurisiert, verarbeitet. Da kann selbst gesundes Gemüse zum Säureproduzenten werden.

Und oft werden unsere Mahlzeiten vor dem Essen wieder aufgewärmt - in der Mikrowelle, das geht so schön schnell. Oder der Mittagstisch in Restaurants und Kantinen: Über einen langen Zeitraum wird das Essen warmgehalten, damit die Gäste nicht lange warten müssen, denn Zeit ist heutzutage leider oft Mangelware. So wird das säurebildende Essen noch minderwertiger, denn die enthaltenen Vitamine gehen dadurch verloren. Die Zugabe von Geschmacks- und Konservierungsstoffen gibt den Speisen den Rest: Unser Essen ist denaturiert. Es enthält kein Leben mehr. Stattdessen produziert es im Körper Säuren.

„Der Mensch ist, was er isst.“

Paracelsus

image

Hinzu kommt, dass die meisten Menschen zu wenig trinken. Und das, was getrunken wird, enthält häufig Zucker, Alkohol oder Koffein und kann unserem Körper damit schaden. Auch muss das Essen heutzutage oft schnell gehen, die Folge: Es wird zu wenig gekaut, aber die Verdauung beginnt schon im Mund! Hier wird bereits der erste Schritt ausgelassen und der Körper muss viel Säure im Magen produzieren, um diesen fehlenden Schritt auszugleichen. Im Darm geht es weiter: Der Nahrungsbrei kann nicht normal verdaut werden, sondern geht in Gärung über. Im Darm entsteht ein ungesundes Milieu, häufig gefolgt von Darminfektionen durch Pilze oder Bakterien, die des dem Verdauungstrakt noch schwerer machen, den Körper gut zu versorgen. Außerdem entstehen bei der Zersetzung des Darminhalts Gifte. Diese Stoffe können durch die Darmwand in Blut und Lymphe gelangen, besonders dann, wenn der Darm unter Verstopfung leidet. Sie werden zur Leber transportiert und belasten Blut, Nervensystem und Leber. Schließlich durchdringen sie die Leberbarriere und erreichen so die Körperzellen und führen dort langsam zu einer schleichenden Vergiftung.

Gifte im übersäuerten Darm Alkohole, Amine (Skatole, Indole), Wasserstoff, Schwefelsäure, Ammoniak und Methan