image

Vistara H. Haiduk

Gesund und schlank mit Schüßlersalzen

Vistara H. Haiduk

Gesund und schlank
mit Schüßlersalzen

Biomineralien zur
Stoffwechselregulation

image

E-Book Ausgabe 2014

Originalausgabe
© 2005 Lüchow in J. Kamphausen Mediengruppe GmbH, Bielefeld

Umschlaggestaltung: Nies-Lamott Design, Illingen
Umschlagbild: © CORBIS
Redaktion: Anja Schmidt
Satz: Rund ums Buch – Rudi Kern, Kirchheim/Teck
E-Book Gesamtherstellung:
Bookwire GmbH, Frankfurt a. M.

ISBN Print 978-3-89901-553-9

www.luechow-verlag.de

Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Funk, Fernsehen und sonstige Kommunikationsmittel, fotomechanische oder vertonte Wiedergabe sowie des auszugsweisen Nachdrucks vorbehalten.

Inhalt

Einleitung

Noch ein Buch zum Thema »Abnehmen«?

Was unterscheidet dieses Buch von anderen Schlankheitsbüchern?

Warum nimmt der Mensch von heute zu?

Wann ist ein Mensch übergewichtig?

Was bewirken Diäten?

Die Ernährungspyramide

Essverhalten

Was ist »Stoffwechsel«?

Drüsen und Abnehmen – der Einfluss der Hormone

Das metabolische Syndrom

Naturelle nach Huter

Ernährungsnaturell

Bewegungsnaturell

Empfindungsnaturell

Welchem Naturell entsprechen Sie am meisten?

Grundlagen der Biochemie – Dr. Schüßlers Lebenssalze

Der Mangel in der Zelle ist oft nicht nachweisbar

Warum wächst der Mineralstoffbedarf?

So wirken die Biomineralien

Grenzen der biochemischen Heilmethode

Die Biomineralien und ihre Wirkung

Nr. 1 Calcium fluoratum D12

Nr. 2 Calcium phosphoricum D6

Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12

Nr. 4 Kalium chloratum D6

Nr. 5 Kalium phosphoricum D6

Nr. 6 Kalium sulfuricum D6

Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6

Nr. 8 Natrium chloratum D6

Nr. 9 Natrium phosphoricum D6

Nr. 10 Natrium sulfuricum D6

Nr. 11 Silicea D12

Nr. 12 Calcium sulfuricum D6

Ergänzungsmittel

Nr. 13 Kalium arsenicum D6

Nr. 14 Kalium bromatum D6

Nr. 15 Kalium jodatum D6

Nr. 16 Lithium chloratum D6

Nr. 17 Manganum sulfuricum D6

Nr. 18 Calcium sulfuratum D6

Nr. 19 Cuprum arsenicosum D6

Nr. 20 Kalium aluminium sulfuricum D6

Nr. 21 Zincum chloratum D6

Nr. 22 Calcium carbonicum D6

Nr. 23 Natrium bicarbonicum D6

Nr. 24 Arsenicum jodatum D6

Wirkung und Einnahme der Biomineralsalze

Was unterscheidet biochemische und grobmolekulare Mineralien?

Salz – das Gold der Erde

Reaktionen auf Schüßlersalze

Einnahme und Dosierung

Anwendungsempfehlungen für die Schüßlersalze

Biochemie in Nahrungsmitteln und Heilpflanzen

Weitere Hinweise zur Ernährung und zu Nahrungsmitteln

Wasser – unerlässlich beim Abnehmen

Glykämischer Index

Süß ja – Kalorien, nein danke

Ein Apfel am Tag

19 Ernährungsregeln: Auf Dauer gesund und schlank

Mehr Schwung in den Tag

Rezepte

Mentalübung

Anhang

Tabelle: Glykämischer Index und Glykämische Last

Seminare

Bezugsquellen und Qualitätsmerkmale von Schüßlersalzen

Literaturverzeichnis und Internetadressen

Zur Autorin

Danksagung

Stichwortverzeichnis

Gesundheit ist das quantitative Gleichgewicht der einzelnen Mineralsalze. Krankheit entsteht erst durch das Ungleichgewicht dieser Mineralsalze. Das Fehlen eines Salzes verursacht nicht nur körperliche Symptome, sondern auch geistige und seelische.

Dr. Schüßler, 1873

Einleitung

Noch ein Buch zum Thema »Abnehmen«?

In meiner langjährigen Arbeit mit den Biomineralien kristallisierte sich immer mehr heraus, wie eng der Mineralienbedarf des Körpers mit einer unerwünschten Gewichtszunahme bzw. einer sich stetig verschlechternden Stoffwechselsituation in Verbindung steht. Da dies in den letzten Jahren für immer mehr Patienten zum dominierenden Thema geworden ist, möchte ich Ihnen die Erfahrungen aus meiner Praxis gern weitergeben.

Da Sie gerade dieses Buch aufgeschlagen haben, tragen Sie sich offenbar mit dem Gedanken, etwas für Ihre Gesundheit zu tun und entweder Ihr Gewicht oder den Stoffwechsel – oder beides – mit Hilfe der Schüßlersalze regulieren. Es ist vermutlich nicht das erste Buch über Gewichtsregulation, das Sie hoffnungsvoll aufgeschlagen haben. Sollten Sie denken: »Nun lese ich das durch, und dann bekomme ich endlich für immer mein Wunschgewicht«, muss ich Sie enttäuschen. Leider geht es so auch mit diesem Buch nicht. Dennoch müssen Sie die Hoffnung nicht gleich wieder über Bord werfen. Die Schüßlersalze sind tatsächlich eine viel versprechende Möglichkeit, sich und Ihren Organismus wieder ins Lot zu bringen.

Die Biomineralien haben einen starken Einfluss auf unser gesamtes Stoffwechselsystem. Da die Mineralien in den drei Bereichen von Körper, Geist und Seele wirken, helfen sie nicht nur dem Körper dabei, die Säure-Basen-Situation zu regulieren, sondern sie unterstützen uns auch dabei, uns psychischer und seelischer Muster bewusst zu werden, die zu den Entgleisungen des Gewichts führen. Sie sind also eine wertvolle Unterstützung zur dauerhaften Gesunderhaltung.

Auf einfache Art und Weise erklärt die Biochemie nach Dr. Schüßler scheinbar komplizierte Vorgänge. Wenn Sie verstehen, welche Ursache hinter dem Ungleichgewicht in der Regulation der genannten Stoffwechselvorgänge steht, können Sie leichter dagegen angehen, da die Maßnahmen dazu einleuchtend erscheinen und daher konsequenter durchzuhalten sind.

Jedoch sind Schüßlersalze allein nicht die »Pastillen zum Erfolg«. Hinter vielen Vorgängen stehen sehr komplexe Zusammenhänge, über deren Hintergründe dieses Buch zusätzlich aufklären möchte.

Was unterscheidet dieses Buch
von anderen Schlankheitsbüchern?

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass eine dauerhafte Gewichtsreduktion von nur fünf Prozent des Körpergewichts sich sehr positiv auf die Gesundheit auswirkt. Zu hohe Erwartungen und Crash-Diäten gefährden die Gesundheit eher, als dass sie ihr dienlich wären. Daher sind die Hinweise und Tipps in diesem Ratgeber eher auf den langfristigen und dauerhaften Erfolg ausgerichtet.

Sie finden hier spezielle Informationen über die Biomineralien, die Ihnen dabei helfen Ihr Gewicht zu regulieren. Außerdem Wissenswertes über medizinische, psychische und mentale Zusammenhänge, die eine Gewichts- und Stoffwechselregulation verhindern können.

Das Buch gibt Ihnen wertvolle Hilfe bei der Einschätzung Ihres Naturells, um die für Sie persönlich richtige Art der Ernährung und der Behandlung zu finden. Ferner erhalten Sie einfache, leicht umzusetzende Tipps und Anregungen, die Ihnen helfen sollen, umzudenken. Sie erfahren Wissenswertes über die Biomineralien in Nahrungsmitteln und Pflanzen. Außerdem finden Sie in diesem Buch hilfreiche Mentalübungen, mit denen Sie im Unbewussten ein neues Bild von sich selbst erschaffen können, damit Ihre Bemühungen auch dauerhaft zum Erfolg führen.

Anwendungsempfehlungen für diverse Beschwerden, die bei Diäten hin und wieder auftreten sowie leichte Zehn-Minuten-Rezepte finden Sie im hinteren Teil des Buches.

Hinweis

Sollten Sie erhebliche gesundheitliche Störungen haben, ist es ratsam eine Gewichtsregulation nur mit heilkundiger Unterstützung durchzuführen. Nehmen Sie in diesem Fall bitte die Hilfe eines Heilpraktikers oder Arztes in Anspruch.

Warum nimmt der Mensch von heute zu?

Von unserem evolutionären Ursprung her sind wir Menschen des 21. Jahrhunderts immer noch Jäger und Sammler. Unser Organismus und damit auch der Stoffwechsel ist mit seinen Eigenschaften mit dieser Bio-Software programmiert. Für unsere frühzeitlichen Vorfahren war Nahrungsbeschaffung noch mit Fußwegen von 20 bis 30 Kilometern verbunden. Die Bewegung hat entsprechend Kalorien verbraucht. Je nach Witterung und Jahreszeit war das Jagd- und Sammelglück sehr unterschiedlich. Es gab Zeiten, in denen reichlich ausgewogene Nahrung mit Kräutern, Früchten, Gemüse und Fleisch oder Fisch vorhanden war, und ebenso Zeiten des »natürlichen Fastens«, in denen die Nahrung knapp und eher einseitig war.

Bisher gab es kein Update der Bio-Software, das heißt, sie ist immer noch auf das Leben als Jäger und Sammler mit hohem Kalorienverbrauch programmiert. Da unser Organismus vorzeitlich trotz dieses hohen Energieverbrauchs häufig mit Nahrungsmangel konfrontiert war, ist der Körper gleichzeitig darauf eingestellt, in Zeiten des Nahrungsüberflusses möglichst viele Kalorien als Reserve zu speichern. Dieser Speicherort ist zu unserem zivilisatorischen Leidwesen das Körperfettgewebe. Hauptnahrungsmittel liefern besonders viel Energie. Eiweiße sind für den Baustoffwechsel zuständig. Fette können als Vorräte für magere Zeiten (z.B. Wintermonate) als Fettsäuren in Fettdepots gespeichert werden und bei Bedarf statt Glukose für den Energiehaushalt aktiviert werden. Für den kurzfristigen Bedarf werden spezielle Zuckerspeichereinheiten (Glykogenspeicher) aktiviert. Beim Joggen beispielsweise wird der Energiebedarf in den ersten 30 bis 40 Minuten aus den Glykogenspeichern gedeckt, erst danach werden die Fettreserven aktiviert. Damit alle Stoffwechselvorgänge im Körper einwandfrei funktionieren, benötigt der Körper Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße sowohl zur Energiegewinnung als auch als Grundbausteine zur Bildung von Enzymen, Hormonen und anderen wichtigen Substanzen.

In unserem Leben heute hat sich einiges im Nahrungsbeschaffungs-, Bewegungs- und Essverhalten verändert. Wir bewegen uns erheblich weniger und oft nur in unregelmäßigen Abständen. Daher verbrauchen wir auch erheblich weniger Kalorien als unsere Urvorfahren. Wir fahren in der Regel mit Fahrrad, Auto oder Bahn in den Supermarkt, um unser Essen zu »jagen« bzw. zu »sammeln«. Wir genießen zu jeder Jahreszeit ein üppiges Angebot von Nahrungsmitteln aller Art. Die Zusammensetzung entspricht nur in den wenigsten Fällen der Bio-Software. Nahrungsaufnahme ist längst kein Grundbedürfnis mehr, sondern dient in vielen Fällen der Lust- oder Frustbefriedigung.

Mit den zugeführten Kalorien nehmen wir ein Vielfaches der tatsächlich benötigten Menge auf, ohne die natürliche Kompensation durch Zeiten des Nahrungsmangels.

Die Konsequenzen erleben wir vor allem in den so genannten »hoch entwickelten« Ländern. Weltweit sind etwa 340 Millionen Menschen fettleibig, etwa 780 Millionen zumindest übergewichtig. Jedes dritte Kind in Deutschland ist bereits zu dick. Das Ergebnis zeigt sich in den Haushaltslöchern der Krankenkassen, und die Talsohle ist noch nicht erreicht. Ärzte und Krankenkassen melden bereits, dass über 70 Prozent der Gelder für die Behandlung von »Wohlstandserkrankungen« ausgegeben werden, wie z.B. Adipositas (krankhafte Fettleibigkeit), Diabetes Mellitus Typ 2, Fettleber, Herz- und Gefäßerkrankungen oder Erkrankungen am Bewegungsapparat, die oft durch zu hohe Belastungen am Skelett entstehen. Mediziner warnen, dass bereits 2012 jeder dritte deutsche Bürger unter dem so genannten metabolischen Syndrom (siehe Seite 29) leiden wird. In den USA entspricht der Ernährungs- und Gesundheitsstand bereits heute den für Deutschland vorausgesagten Werten.

Wann ist ein Mensch übergewichtig?

Wenn wir die Models der Werbung als normalgewichtig annehmen, sind 90 Prozent der Bevölkerung übergewichtig. Zum Glück bezieht sich die Definition für Normalgewicht nicht auf diese, im medizinischen Sinne, Untergewichtigen.

Von Übergewicht spricht man, wenn der so genannte Body Mass Index, abgekürzt BMI, über dem Wert von 25 liegt. Laut World Health Organiszation (WHO) steigt das durchschnittliche statistische Krankheitsrisiko ab diesem Wert, insbesondere jedoch ab einem Wert von über 30.

Der Body Mass Index

Noch vor 20 Jahren wurde die Formel nach Broca zur Errechnung des Normalgewichts verwendet.

Für Frauen galt:

Körpergröße – 100 – 10 Prozent

Für Männer galt:

Körpergröße – 100

Demnach sollte ein 1,80 m großer Mann mit 80 kg sein Normalgewicht haben, eine 1,80 m große Frau 72 kg. Das Idealgewicht liegt noch einmal bis zehn Prozent darunter.

Lange Zeit gab man sich mit dieser Formel zufrieden. Sie ist jedoch nicht so gut für sehr große oder kleine Menschen geeignet. Deshalb wurde die Berechnung nach Broca durch den BMI abgelöst. Der Wert errechnet, wann bei einem bestimmten Verhältnis zwischen Gewicht und Körpergröße von Adipositas gesprochen wird.

Der BMI setzt die Größe mit dem Körpergewicht in Beziehung. Die Formel lautet:

image

image

Für einen 1,72 m großen Mann mit 78 kg ergibt sich demnach

image

also Übergewicht.

Bei einem BMI von mehr als 28 steigen das Herzinfarkt- und das Risiko an Diabetes Mellitus zu erkranken, um ein Vielfaches. Kommen noch andere Faktoren, wie z. B. Rauchen und/oder Stress dazu, ist es um ihre Lebenserwartung nicht gut bestellt. Ziel einer Diät sollte es sein, das Gewicht dauerhaft zu reduzieren. Schon eine dauerhafte Gewichtsreduktion von 5 Prozent des Ausgangsgewichts vermindern die Risiken der Folgeerkrankungen erheblich.

Was bewirken Diäten?

Diäten werden eingesetzt, um das Gewicht zu reduzieren. Sicher haben Sie schon etliche davon ausprobiert und festgestellt, dass Sie sich während einer Diät oft schlapp fühlten und schon kurze Zeit danach wieder mehr wiegen als zuvor. Das nennt man den Jojo-Effekt. Wie kommt es dazu?

Schnelle Diäten sind auf eine schnelle Gewichtsreduktion ausgerichtet, nicht aber auf den Fettabbau. Was bei diesen Diäten abgebaut wird ist Eiweiß, also Muskelmasse.

Durch die ungenügende Versorgung mit Nährstoffen, die der Körper dringend braucht, gerät er in eine Notsituation. Das Gehirn unterliegt in einer solchen Situation einer Art Memory-Effekt: Der Körper beginnt, seine Fettreserven bis aufs Letzte zu verteidigen, um ein gewisses Maß an Grundversorgung sicherzustellen.

Das Gehirn braucht Glucose, um richtig arbeiten zu können. Beim Fettabbau entstehen so genannte Ketone, die zwar ähnlich wie Zucker zur Energiegewinnung verwendet werden können, dem Gehirn jedoch nicht als Energielieferant dienen. Bei den herkömmlichen Diäten werden in erster Linie die Glykogenspeicher angezapft. Sind diese verbraucht, wird Eiweiß (Muskelmasse) in Glucose umgewandelt, das Fett bleibt weiter unberührt. Je weniger Muskelmasse da ist, desto weniger Fett wird abgebaut. Der nächste Schritt ist dann die Senkung der Stoffwechselaktivität auf ein Minimum. Da sich die Gefäße verengen, bekommt man kalte Hände und Füße, da sie nicht mehr ausreichend durchblutet werden. Da die Muskeltätigkeit herabgesetzt ist, bewegt sich der Abnehmende nicht mehr ausreichend, wird träge und müde. Nach Abschluss der Diät speichert der Körper jede Kalorie sofort ins Fettgewebe, um für die nächste Hungerdiät besser gerüstet zu sein: der berühmte Jojo-Effekt.

Damit Sie bei der Gewichts- und Stoffwechselregulation mit Schüßlersalzen keinen Jojoeffekt initiieren, ist es erforderlich einige wichtige Grundregeln zu beachten.

Die Ernährungspyramide

Es gibt Nahrungsumstellungsprogramme, bei denen dieser Jojo-Effekt ausbleibt. Der Unterschied besteht darin, dass die Ernährungsempfehlungen nicht ausschließlich auf kalorienreduzierter Kost beruhen, sondern in erster Linie darauf ausgerichtet sind, zuerst Fett abzubauen und nicht Glykogen und Eiweiß. Bei einer individuell (z.B. über das Blutbild bestimmten) stoffwechselausgerichteten Umstellungsernährung strafft sich (vor allem bei Frauen) im Laufe der Diät auch das Bindegewebe. Die Studien der Harvard University ergaben, dass vor allem Obst, Gemüse und Eiweiß die Grundlage einer ausgewogenen und dauerhaften Ernährungsumstellung bilden. Zusätzlich ist die Ernährung mit einer ausreichenden Menge an Mineralien zu ergänzen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt bis heute eine Ernährung die folgendermaßen zusammengesetzt ist: 55 bis 60 Prozent Kohlenhydrate, 30 bis 33 Prozent Fette, 10 bis 20 Prozent Eiweiß (in der Abbildung unten schwach im Hintergrund). Demgegenüber wird nach der LOGI Ernährungspyramide (Low glykaemic index) diese Verteilung für erstrebenswert gehalten: 55 bis 60 Prozent der Nahrung Obst und Gemüse, 30 bis 33 Prozent Eiweiße, 12 bis 15 Prozent Vollkornprodukte und bis 5 Prozent zuckerhaltige Lebensmittel.

Bei einem Großversuch der Harvard University (USA) im Rahmen einer Studie zur Senkung der Rate der Herzinfarkt- und Diabeteserkrankungen ist herausgekommen, dass die Devise »weniger Fett, mehr Kohlenhydrate« zur Senkung der Blutfettwerte nicht den gewünschten Erfolg brachte. In der Zeit der zehnjährigen Studie haben sich durch die (fett- und cholesterinfreie) Ernährung die Todesfälle durch Herzversagen sogar verdoppelt. Waren zwischen 1960 und 1980 etwa ein Viertel der Amerikaner zu dick, so brachte die Studie zutage, dass 1991 bereits ein Drittel der Amerikaner unter hochgradiger Adipositas litten.

image

Die Logi-Pyramide von Prof. Dr. David S. Ludwig (Quelle: Harvard-University)

Als Ursache für diese Entwicklung fand man Kohlenhydrate als den Schuldigen. Seither findet in Amerika ein Prozess des Umdenkens statt. In Europa beginnt diese Entwicklung gerade, da es im Allgemeinen etwa 15 Jahre dauert, bis amerikanische Tendenzen in Europa umgesetzt werden. Leider sind viele der Ernährungsexperten unseres Kontinentes noch immer auf der »Fettfrei-Schiene« und wiederholen damit den amerikanischen Großversuch.

Essverhalten

Zu viel Essen und zu wenig Bewegung erhöhen das Risiko übergewichtig zu werden erheblich. Die meisten Menschen ernähren sich heute noch so wie zu Zeiten, als man durch Jagen oder Ackerbau ohne maschinelle Hilfe viel körperliche Energie einsetzen musste. Ohne diese körperliche Arbeit sind jedoch erheblich weniger Kalorien nötig. Der Mensch von heute arbeitet und lebt überwiegend in sitzender Position: am Schreibtisch, im Auto, vor dem Fernseher. Daraus resultiert eine positive Energiebilanz, das heißt, es werden mehr Kalorien aufgenommen als verbraucht.

Essgewohnheiten werden »vererbt«

Viele gesundheitsschädliche Essgewohnheiten sind lieb gewonnene oder unreflektiert fortgeführte Familientraditionen. »Schmeckt wie bei Muttern« ist in unserer Gesellschaft meist als Kompliment gemeint, Mutters Rezepte aber bergen Kalorienfallen, da sie häufig noch aus Zeiten stammen, in denen für körperlich schwer Arbeitende gekocht wurde. Die Lebensgewohnheiten haben sich im Laufe der Zeit grundlegend geändert, der Kaloriengehalt tradierter Küche aber nicht. Dennoch fühlen sich in meiner Praxis manche Patienten geradezu bestraft, wenn ich sie auffordere, ihre Essgewohnheiten zu Gunsten ihrer Gesundheit zu verändern. Preiswerter können Sie jedoch Ihre Gesundheit nicht erhalten.

Ein weiterer wichtiger Faktor in der Ernährung ist das richtige Kauen. Der moderne Mensch nimmt sich keine Zeit zur Nahrungsaufnahme. Alles wird in großen Bissen schnell heruntergeschlungen. Die alte Regel »jeden Bissen dreißigmal kauen« hört sich zwar übertrieben an, hat jedoch ihre Richtigkeit. Verdauungssäfte werden vom Parasympathikus produziert, dem Nervensystem also, das in der Entspannung unter anderem für die Verdauung sorgt. Wer seine Nahrung in Stress und Hektik aufnimmt, produziert nicht genügend Verdauungssäfte.

Der Weg der Nahrung

Stellen Sie sich einmal den Weg der Nahrung vor. Jedes Organ hat hier seine spezifische Aufgabe. Der Mund und die Zähne sollen die Speisen zerkleinern und einspeicheln. Dabei werden wichtige Nährstoffe bereits durch Enzyme zur Weiterverarbeitung für den Magen vorbereitet. Stärke beispielsweise wird im Mund in Zweifachzucker zerlegt. Der Speisebrei sollte gut zerkleinert im Magen ankommen, damit dort weitere Spaltungsprozesse Nährstoffe aus der Nahrung herauslösen und dem Körper zur Verfügung stellen können. Wird die Nahrung jedoch im Mund nicht ausreichend zerkleinert, muss der Magen diese Arbeit verrichten. Der Speisebrei bleibt erheblich länger als vorgesehen im Magen. Die Zerkleinerung im Magen findet darüber hinaus nur unzureichend statt, sodass die Kohlenhydrate nicht richtig aufgespalten werden können.

Der Speisebrei wandert dann nur mäßig zerkleinert in den Zwölffingerdarm. Dieser hat eigentlich die Aufgabe, Kohlenhydrate in Zucker, Fette in Fettsäuren und Eiweiße in Aminosäuren zu zerlegen. Zur Unterstützung gelangen hier Gallen- und Bauchspeicheldrüsensekret zum Speisebrei. Kommt nun die Nahrung nur notdürftig zerkleinert im Zwölffingerdarm an, muss dieser zusätzlich zur eigenen Aufgabe auch die Arbeit des Magens übernehmen. Der angedaute Brei bleibt also wieder länger als vorgesehen liegen. Das Ergebnis, besonders wenn der Speisebrei noch mit zucker- oder alkoholhaltigen Getränken vermischt ist, ist Gärung. Der Betroffene merkt das an Oberbauchbeschwerden, Völlegefühl, Blähungen und Müdigkeit nach dem Essen.

Wenn die Nahrung bereits im Mund ausreichend gekaut wird (mindestens zwanzigmal pro Bissen), braucht jeder Teil des Verdauungstraktes nur seine eigene Arbeit zu tun, und der Speisebrei passiert schneller die einzelnen Verdauungsstationen. Gärung und Völlegefühl bleiben aus. Wenn Sie es dann noch schaffen, während des Essens nichts oder wenigstens nur Wasser zu trinken, vermeiden Sie die Verdünnung der für die Aufspaltung der Nahrung wichtigen Verdauungssäfte.

Ein weiterer wichtiger Punkt falschen Essverhaltens ist die Ablenkung während der Mahlzeiten. Intensive Gespräche, Lesen, Fernsehen gehören zu den Standardbeschäftigungen beim Essen. Eher nebenbei wird auch die Nahrung aufgenommen.

Bei der bewussten Aufnahme des Essens aber geschieht Folgendes: Das Auge nimmt das Essen wahr und schickt eine Botschaft an das Gehirn (z.B. »Hmm lecker, Tomate mit Brot!«). Das Gehirn sendet eine Information (»Aha, Tomate mit Brot«) an die Speicheldrüsen im Mund, mit der Aufforderung, Speichel in den Mund fließen zu lassen, und eine weitere an den Magen (»Achtung, gleich kommt Tomate mit Brot!«). Die Zellen, die für die Magensaftproduktion zuständig sind, werden aktiviert. Der Mund wird geöffnet und der Happen Tomatenbrot landet in einer speichelumflossenen Umgebung. Die Zerkleinerung beginnt, die Zersetzung von Kohlenhydraten setzt ein. Wenn die Nahrung so gut eingespeichelt in den Magen gelangt, ist dieser bereits vorbereitet. Die Magensäureproduktion läuft auf Hochtouren. Die Nahrung wird weiter zersetzt …

Es folgen noch viele weitere Verdauungsschritte, die durch den bloßen Anblick und die bewusste Aufnahme der Nahrung aktiviert werden, wodurch die Verdauung erheblich reibungsloser abläuft. So behebt bereits bewusstes Essen einen großen Teil der Stoffwechselbeschwerden.

Reaktion der Körperzellen